Themen der Sci-Fi: Technische Utopien

Themen der Sci-Fi: Technische Utopien

Mit Jules Verne war die Technik als wesentliches Handlungselement vieler Sci-Fi Erzählungen gesetzt. Bis heute ist die Sci-Fi Literatur ebenso wie die dazugehörigen Filme und Serien von Stories getrieben, in denen die Technik eine zentrale Rolle spielt. Waren es im 19 Jahrhundert noch die Maschinen, kommen später vor allem Computer hinzu. Dazwischen finden sich unzählige Raumschiffe und andere Fortbewegungsmittel.

Das futuristische Raumschiff, das entgegen geltender Naturgesetze die Lichtgeschwindigkeit überwinden kann, ist ein besonderes Motiv der Science Fiction. Dazu gehört nicht nur die legendäre Enterprise, sondern auch der Battlestar Galactica, Han Solos Falcon, das Raumschiff Orion oder der Todesstern aus Star Wars. Sie alle sind Technikutopien. Manchmal sind es sogar riesige Raumstationen, in denen die Menschheit Zuflucht findet, zum Beispiel in dem Film „Elysium“.

Zu den Fortbewegungsmitteln kommen utopische Technologien. Eine der bekanntesten Erfindungen aus der Serie „Raumschiff Enterprise“ ist das Beamen. Mittels sogenannter Teleportation gelingt es, eine Person an einem anderen Ort zu materialisieren. Das Motiv taucht auch als Horror-Variante in dem Spielfilm „Die Fliege“ auf.

Entscheidend ist immer wieder, dass die Technologie in der Sci-Fi-Erzählung im Rahmen des Vorstellbaren bleibt. Tatsächlich wächst oft die Plausibilität einer technischen Utopie, die einer Fiktion entstammt, mit der Zeit.

Wieder bildet das Beamen ein Musterbeispiel. Auftrieb bekam diese Vision durch die Erkenntnisse der Quantenforschung. Zumindest in der Welt kleinster Teilchen weiß man heute, dass Teleportation möglich ist. Selbstverständlich ist die Realität noch weit davon entfernt, einen Menschen auf den Mond zu beamen.

Zunehmend große Aktualität gewinnt auch eine andere zentrale technische Utopie der Sci-Fi-Tradition: Künstliche Existenz dringt immer mehr in die Schlagzeilen. Im wegweisenden Klassiker „2001: Odyssee im Weltraum“ von Stanley Kubrick ermordet der omnipräsente und höfliche Bordcomputer HAL 9000 die Besatzung. In einer Zeit, wo darüber diskutiert wird, ob man Maschinen Entscheidungen über Menschen erlauben kann, erscheint HAL 9000 in greifbare Nähe gerückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.